Brandschutz Gastronomie

Die Gastronomie weist ein wesentlich höheres Potential für Brandgefahr auf als andere Betriebe, da in den meisten Küchen viel mit Fett gearbeitet wird. Wie hoch die Gefahr im Gastgewerbe ist, ist dabei vom Einsatz der Küchengeräte abhängig, die mit Fett und Öl arbeiten. Besonders die Nutzung von Fritteusen birgt eine große Gefahr, da sie mit reichlich Fett betrieben werden. Der Brandschutz für die Gastronomie verhindert schwere Brände und damit hohe Sachschäden und verletzte Menschen. Tipp: Ziehen Sie einen Profi in Sachen Brandschutz für die Gastronomie zu Rate, da er sich mit sicheren Lösungen für organisatorischen, anlagentechnischen und baulichen Brandschutz auskennt. Außerdem hat jedes Bundesland als Zusatz eigene Gesetze. Daher lohnt es sich, einen Experten für das Gastgewerbe zu befragen, der Sie bei jedem Anliegen tatkräftig unterstützen kann.

Hinweis: Denken Sie im Gastgewerbe an eine regelmäßige Reinigung Ihrer Abluftanlagen. Die Ansammlung von Bratfett in den Rohrkanälen kann schnell zur Brandgefahrquelle werden. Wenn dies Eintritt, wird es richtig teuer, denn die Feuerwehr muss dann sowohl Rohre als auch Mauern öffnen. Die Renovierungskosten sind immens.

Brandschutzordnung Gastronomie

Der Brandschutz in der Gastronomie umfasst alle Sicherheitsmaßnahmen im Brandfall sowie Methoden und Regelungen zur Vermeidung von Bränden. Für die Brandsicherheit sorgen sowohl vorbeugende als auch abwehrende Maßnahmen. Laut IHK helfen diese Maßnahmen dabei, einen Brand frühzeitig zu erkennen oder verhindern, einzudämmen und zu bekämpfen, sowie Rettungs- und Fluchtmaßnahmen durchzuführen. Der Brandschutz für die Gastronomie bewahrt Sie vor einem Betriebsausfall, Schäden bezüglich Image und finanzieller Hinsicht, sowie einer Gesundheitsgefährdung. Die Brandschutzordnung für die Gastronomie schützt nicht nur Ihr Eigentum, sondern auch Menschenleben! Somit gewährleistet sie Sicherheit und Gesundheit.

Brandschutztechnische Anforderungen gewährleisten den Brandschutz in der Gastronomie. In den letzten Jahren sind die Anforderungen an den Brandschutz in der Gastronomie immer höher geworden. So können auch kleine Umbau- oder Sanierungsmaßnahmen im Gastgewerbe ein komplett neues Brandschutzkonzept fordern. Schon bei den baulichen Anforderungen müssen Sie viele Dinge beachten, dazu gehören:

  • Material
  • Feuerwiderstandsfähigkeit der Bauteile
  • Trennung der Räumlichkeiten
  • Installation von Brandmeldeanlagen

Fettbrand Feuerlöscher

Der Brandschutz in der Gastronomie sorgt jederzeit für eine größtmögliche Sicherheit Ihrer Gäste und Mitarbeiter. Wichtig ist, dass Sie Notfallmaßnahmen für den Brandfall bestimmen. Dazu gehört auch, dass Notausgänge festgelegt und ausgeschildert sind, sowie Flucht- und Rettungspläne aushängen. Die Notausgänge und Fluchtwege müssen beschriftet und freigehalten werden. Auch wenn Ihre Gastro eher klein und übersichtlich ist, empfehlen wir Ihnen, solche Notfallmaßnahmen festzulegen, sicher ist sicher. Klären Sie Ihre Mitarbeiter bezüglich gefährlicher Situationen und passenden Sicherheitsmaßnahmen für den Notfall auf. Lassen Sie Brandschutzbeauftragte und Brandschutzhelfer ausbilden und führen Sie eine regelmäßige Unterweisung all Ihrer Beschäftigten durch. Es ist wichtig, dass Ihre Mitarbeiter informiert und geschult werden, damit sie wissen, wie sie sich in einer Brandsituation zu verhalten haben. Dazu gehören ebenso Räumungsmaßnahmen, wie Erste-Hilfe-Maßnahmen und der Einsatz eines Feuerlöschers. Schulungen zum Thema Brandschutz werden beispielsweise von der DEHOGA durchgeführt. Tipp: Feuerlöschdecken sind bei einem Fettbrand nur bedingt geeignet, da das Hitzepotential durchaus zu groß sein kann und die Feuerlöschdecke dann einfach durchbrennt, geeigneter ist ein Fettbrand Feuerlöscher. Beachten Sie allerdings, dass es unterschiedliche Arten von Feuerlöschern gibt. Je nach Brandklasse eignet sich der Feuerlöscher dann für verschiedene Brandsituation, da er mit verschiedenen Löschmitteln befüllt ist.

 

Brandklassen

 

Brandschutzordnung DIN 14096

Durch die Brandschutzordnung in der Gastronomie haben Sie die Möglichkeit, eine individuelle Hausordnung für den Brandfall festzulegen. Die Brandschutzordnung nach DIN 14096 enthält eine Zusammenfassung von Regelungen und Maßnahmen, die im Brandfall befolgt werden müssen. Dabei sind auch Feuerlöscher, Notausgänge und Sammelpunkte gekennzeichnet. Hinweis: Stellen Sie sicher, dass all Ihre Notausgänge gut ersichtlich und stets zu öffnen sind. Außerdem muss die Funktionsfähigkeit der Feuerlöscher mindestens alle zwei Jahre überprüft werden.

Teil der Brandschutzordnung

Betroffene Personengruppe

Inhalt

Aufgaben Beispiele

A

Mitarbeiter & Besucher

Mindestanforderungen: Aushängen zum Verhalten im Brandfall Folge leisten

  • Ruhig bleiben

  • Brandmeldung

  • in Sicherheit bringen s. Fluchtweg & Sammelstelle

B

Mitarbeiter

Brandverhütung,

Mindestanforderungen: Aushängen zum Verhalten im Brandfall Folge leisten

  • Brandverhütung

  • Brandmeldung

  • Rauch- und Brandausbreitung

  • Freihaltung von Flucht- und Rettungswegen

C

Brandschutzbeauftragte & Brandschutzhelfer sowie weitere Mitarbeiter mit Brandschutzaufgaben

Brandschutzorganisation

  • Brandverhütung

  • Meldung

  • Sicherheits- und Löschmaßnahmen

  • Einsatz der Feuerwehr vorbereiten

Hinweis: Die öffentliche Feuerwehr führt in der Regel die Rettungs- und Löscharbeiten durch. Melden Sie den Brand daher bei der Feuerwehr und unternehmen Sie nur Löschversuche, wenn weder die eigene Gesundheit noch andere Leben dadurch gefährdet werden. Halten Sie dabei ausreichenden Abstand zur Flamme, da die Reichweite des Löschmittels bis zu fünf Meter beträgt. Dadurch müssen sich Ihre Brandschutzhelfer nicht unnötig in Gefahr begeben. Wenn Sie mehrere Feuerlöscher besitzen, sollten Sie diese ruhig gleichzeitig einsetzen, um den Brand zügig zu bekämpfen. Denken Sie auch daran, Türen und Fenster zu schließen, damit die Luftzufuhr unterbunden wird.

Tipps zum Brandschutz in der Gastronomie:

  • Alarmplan an geeigneter Stelle aufhängen, die gut sichtbar ist
  • Küchengeräte, die warm werden können ausschließlich auf nicht brennbaren Unterlagen abstellen
  • Nach Gebrauch alle elektrischen Geräte immer ausschalten
  • Vorsicht bei leicht entzündlichen Stoffen (nicht nahe Heizkörpern oder offenem Feuer lagern)
  • Fachkräfte für Elektrogeräte bei Montage, Installation etc. beauftragen
  • Sprinkleranlagen verhindern Brandausbreitung

 

Denise

 

 

     geschrieben von Denise

 

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
SALE
Elektro-Fritteuse, Tischmodell, 10 Liter, 400x650x280mm Elektro-Fritteuse, Tischmodell, 10 Liter, 400x650x280mm
1.388,00 € * UVP 799,99 € * 800,50 € *
Elektro-Kippbratpfanne, Tischmodell, 30 Liter Elektro-Kippbratpfanne, Tischmodell, 30 Liter
3.099,00 € * UVP 1.994,21 € *
Lavasteingrill, Gas, 6.5 kW, Tischgerät Lavasteingrill, Gas, 6.5 kW, Tischgerät
751,00 € * UVP 553,06 € *